XRAY

XRAY – Das Röntgenzählsystem

Die steigende Nachfrage Bauteilmengenprüfungen auf einer Verpackungseinheit durchführen zu können, brachte die Modi in die Situation Ihr Produktportfolio zu erweitern. Ob Rückläufer aus der Produktion oder die komplexe Situation auf dem Bauteilbeschaffungsmarkt, überall wo es darum geht Bauteilschwund zu reduzieren und Unterlieferungen zu erkennen ist das Zählen von Bauteilen ein unerlässliches Instrument.

Ein Röntgenzählsystem in Verbindung mit der MODI Identifikations- und Traceabilitykompetenz bietet die passende Lösung. Mit dem Röntgenscanner ist es möglich, ohne mechanische Einwirkung Bauteile auf Gebinden zu zählen. Die gezählte Menge an sich ist jedoch wertlos ohne den Bezug zu Materialinformationen.

Der Mehrwert wird nur generiert indem gezählte Mengen live mit Informationen des Hersteller- oder Kundeneigenen Etiketts abgeglichen werden können. Dies kann zudem mit allen Trace Relevanten Schnittstellen stattfinden. Ein Beispiel ist das direkte Verbuchen potenzieller Fehlmengen in der ERP Software. So wird es möglich im frühsten Stadium der Prozesskette nach zu Regeln. Ein weiterer Anwendungsfall wäre das Abrüsten und Rücklagern einer Bauteilrolle vom Bestück Automaten. Hier geht es darum den Schwund von Rüstung über die Produktion und Abrüstung zu erkennen. Nach der Abrüstung wird die Rolle erneut gescannt und gezählt. Es wird ein weiteres Etikett mit der Ist-Menge gedruckt oder die Menge wird den Systemen digital entsprechend der Unique ID verbucht. Auf diese Weise können die betroffenen Prozesskennzahlen auf Grundlage der Erfassung präzisiert werden.

Die auf dem Markt platzierte Produktlösung ist der Visiconsult XRH Count verbunden mit der Top Scan Einheit des MODI WES V4 Systems. Der XRH Count Röntgenturm verfügt über eine automatisch öffnen und schließende Schublade. Oberhalb dieser Schublade übernimmt der MODI WES Top Scan seine Kernkompetenz. Die Bauteilrolle wird mit dem zu lesenden Etikett nach oben in die Schublade gelegt. Jetzt beginnt der MODI Scanvorgang. Sind alle Lesbaren Daten erfasst und das Material identifiziert schließt sich die Schublade und der Zählvorgang beginnt. Der Vorgang ist mit dem Öffnen der Schublade beendet. Optional kann ein Unique ID Label mit der Ist-Menge ausgeben werden. Die Produktlösung ist mit allen Softwareseitigen Addons kompatibel.

Interessant auch für MODI Bestandskunden ist, dass alle bestehenden Schnittstellen bedient werden können.

OCR - Klarschrifterkennung

Neue Funktionen machen es möglich, dass auch nicht codierte Informationen fehlerfrei und sicher ausgelesen werden können. Somit können in Zukunft >99% der auf dem Markt befindlichen Etiketten erfasst werden. Durch automatische Qualitätserkennung werden gut gedruckte Inhalte ohne manuelle Prüfung gelesen und an die nachfolgenden Systeme weitergegeben.

Integrationsprozess

Die MODI ist bestrebt seinen Kunden ein individuell auf ihn zugeschnittenes Produkt zu fertigen. Dementsprechend sehen wir uns auch in der Position eines Beraters, damit die Produktionsabläufe optimal gestaltet werden können. Durch spätere Workshops beim Kunden werden die notwendigen Prozesse direkt in die individuellen Abläufe integriert. MODI bietet somit maßgeschneiderte Lösungen in allen Bereichen.

Schnittstellen

Die MODI Software läßt sich Problemlos in bestehenden Systemen integrieren, so gibt es verschiedene Szenarios die realisierbar sind:

      • LAN/USB für Labeldrucker
      • Gängige ERP/MES Schnittstellen (Web Service, RFC, IDOC, API, etc.)
      • Schnittstellen zu Bestückern über Web Service oder einfachen Dateiaustausch (XML, CSV, etc.)
      • TCP/IP Netzwerkschnittstelle für einfache Dateiübergabe

Neben der gängigen ERP Anbindung ist das MODI System auch in der Lage mit diversen MES-, Lagerverwaltungs- und Bestückersystemen zu kommunizieren, so dass eine optimale und maßgeschneiderte Eingliederung in die Prozesse gewährleistet werden kann.

Ergonomie

Bei einem ergonomischen Arbeitsplatz kommt es darauf an eine effiziente und fehlerfreie Arbeitsausführung zu gewährleisten. Über die stufenlose Höhenverstellung lässt sich das MODI-System an jeden Bediener anpassen. Das Personal arbeitet somit effizienter und mit weniger schmerzbedingten Pausen durch Verspannungen im Nackenbereich. Auch wenn die gleiche Tätigkeit über einen längeren Zeitraum ausgeübt wird, werden die Mitarbeiter von gesundheitlichen Schäden und im späteren auch vor Ausfällen durch Rückenprobleme bewahrt.

Ergonomie im WES